FW Kolloquium: Menschliche Gesundheit

-

Einsatz für die menschliche Gesundheit: NGOs vs. Industrie-Lobbyarbeit zum Stand der Technik für Großfeuerungsanlagen – Erfahrungen aus erster Hand zu aktuellen Herausforderungen in der EU

Die Health and Environment Alliance (HEAL) ist die führende non-for-profit Organisation Europas im Bereich Umwelt und Gesundheit. HEAL vertritt 75 Mitglieds-Organisationen aus 25 Ländern und setzt sich in Brüssel dafür ein, dass die Politik neben wirtschaftlichen Aspekten, die oft von Lobbyisten vorangetrieben werden, auch gesundheitsrelevante Punkte in Ihren Entscheidungen und der Gesetzgebung berücksichtigt. Neben dem Bereich Umwelt und Gesundheit, gehören Chemikalien, Pestizide, Klima und Energie, Luftqualität und Quecksilber zu den sechs Schwerpunktgebieten. Daneben positioniert sich HEAL aber auch zu Themen wie Lärm oder Fracking.

Julia Gogolewska ist Senior Policy Officer im Bereich Energy and Health bei HEAL und insbesondere auch Kontaktperson für Klima-Fragen. In Ihrem Beitrag "Einsatz für die menschliche Gesundheit: NGOs vs. Industrie-Lobbyarbeit zum Stand der Technik für Großfeuerungsanlagen – Erfahrungen aus erster Hand zu aktuellen Herausforderungen in der EU" wird Sie ihre Organisation vorstellen und an einem konkreten Beispiel veranschaulichen, wie die Arbeit von HEAL in der EU aussieht.

Hier geht es zur Seite von HEAL

Application of molecular methods for the detection and evaluation of enteric humanpathogenic viruses in complex water matrices

Im Anschluss an den Beitrag von Julia Gogolewska wird FUTURE WATER Kollegiat Mats Leifels aus der Arbeitsgruppe Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin der Ruhr-Universität Bochum einen Beitrag gestalten zu "Application of molecular methods for the detection and evaluation of enteric humanpathogenic viruses in complex water matrices". Bei dem Beitrag handelt es sich um die Abschlusspräsentation der Ergebnisse seiner Promotion. Er dient daher als Übung für die eigentliche Disputation, die nur wenige Tage später folgen wird.

Hier geht es zur Seite der Abteilung

Ort: Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, Seminarraum T03 R02 D39

Zurück